Ausführlich. Anregend. Anders.

Buch-Publikationen von Peter Sprong

Die Moral des Krieges.
Für einen aufgeklärten Pazifismus

Autor: Wilfried Hinsch
Mitautor: Peter Sprong


Darf man zu den Waffen greifen, um Frieden zu schaffen? Ist der Schutz der Menschenrechte gerechtfertigt – selbst um den Preis, dass dabei Menschen getötet werden? Kaum irgendwo werden diese Fragen so leidenschaftlich diskutiert wie hierzulande. Der moralische Bankrott des Jahres 1945 sitzt den Deutschen tief in den Knochen. Doch die großen Krisenherde der Welt (Syrien, der Terror des »IS« und die Bürgerkriege in Afrika) fordern nicht nur von Politikern neue Antworten. Der Streit um Deutschlands Rolle in der Welt geht quer durch alle Lager. Zwischen den Extremen steht Wilfried Hinschs so kluges wie eindringliches Plädoyer für einen aufgeklärten Pazifismus. Einer der führenden Denker auf dem Gebiet der Moralphilosophie weist damit auf die dringliche, weil universelle Frage: An welchen Werten wollen wir uns als Gesellschaft künftig orientieren?

Zum PIPER Verlag
Zu Deutschlandfunk
Zum Kölner Stadt-Anzeiger

Lebensspuren eines Geldinstituts:
150 Jahre Kölner Bank

Autor: Peter Sprong

. Kölner Stadtgeschichte aus ungewohnter Perspektive
. Kurzweiliges Bilder- und Lesebuch
. Lebendige Würdigung der genossenschaftlichen Idee

Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele zusammen - diese Idee der Genossenschaft ist ebenso einfach wie wirkungsvoll. Und sie bildet das Rückgrat der seit nunmehr 150 Jahren bestehenden Kölner Bank. Der Rückblick in diesem Buch zeigt: Immer dann, wenn sie an ihrem genossen-schaftlichen Credo festhielt, steuerte die Bank ruhig und sicher auch durch schwierige Fahrwasser.
Ihre abwechslungsreiche Chronik ist auf das Engste verwoben mit der Geschichte der Stadt Köln, die deshalb in den 150 »Fundstücken« ebenso lebendig wird wie die Geschichte des Geldinstituts selbst. Ob originelle Objekte aus dem Bankarchiv, seltene Aufnahmen aus dem historischen Köln oder Zeugnisse der deutschen Genossenschaftsgeschichte - zusammen mit den knappen, aber informativen Texten erzählen sie höchst anschaulich von einem Geschäftsmodell für Banken, das gerade in unseren Tagen wieder von ganz besonderer Aktualität ist.

Zum Greven Verlag 
Zur Rundschau Online 
Zum Kölner Stadtanzeiger 
Zum Köln Magazin
Zur rheinischen ART

Das befreite Wort. Was für gute Redner wirklich wichtig ist

Autor: Peter Sprong

Viele Redner – sowohl geübte als auch ungeübte – plagt die Angst vor dem öffentlichen Auftritt. Peter Sprong kennt diese Situation aus langjähriger beruflicher Erfahrung gut. Und er weiß, dass allein die weitverbreitete Erfolgsformel „authentisch sein“ für eine gute Rede nicht ausreicht. Anhand von berühmten Reden zeigt der Autor, was eine gelungene Rede wirklich ausmacht und warum sehr viele Menschen sehr viel besser reden könnten. Er geht auf bekannte Phänomene wie „Redehemmung“ und „Lampenfieber“ ein und erklärt, warum zum rhetorischen Erfolg die ganze Persönlichkeit gehört. Als erstes Buch zum Thema Rhetorik bietet „Das befreite Wort“ zahlreiche Links zu weiterführenden Interviews, Aufsätzen, Videos und Podcasts im Internet.

Jetzt bei amazon kaufen 
Literaturkritik.de 
Beatrix Schwarzbach 

Rheinischer Kapitalismus.
Eine Streitschrift für mehr Gerechtigkeit

Autoren: Franz Meurer, Jochen Ott, Peter Sprong

Der Rheinische Kapitalismus ist kein Witz aus dem Kabarett. Es gibt ihn wirklich – als Alternative zum Marktkapitalismus nach amerikanischer Art. Ein Unternehmensberater, ein Politiker und ein Pfarrer klopfen Geschichte, Idee und Wirklichkeit einer am Gemeinwohl ausgerichteten Wirtschaftsweise ab. Denn was kann eine solche Tradition heute überhaupt noch bewirken? Gehört sie nicht in die längst vergangene Zigarren-Zeit des Wirtschaftswunders oder könnte sie auch in Zukunft Wunder wirken? Franz Meurer, Jochen Ott und Peter Sprong sagen: Zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ist sehr wohl noch etwas Platz geblieben für Solidarität und soziale Verantwortung – und sie zeigen wo. Ihr Fazit: Warum „rheinisch“ gerechter ist. Die Welt muss rheinischer werden. Dann wird sie auch besser!

Zum GREVEN VERLAG KÖLN

Kapitalismus, der gut tut.
Elf rheinische Wirtschaftsbürger, die mehr machen als Geld

Autoren: Peter Sprong, Pfarrer Franz Meurer
 

"Diese Wirtschaftet tötet", sagt der Papst und meint damit den globalisierten Kapitalismus angelsächsischer Prägung. Aber es gibt auch den "Rheinischen Kapitalismus". Er funktioniert nach dem Prinzip: "Langfristig ist der Umsatz am größten, wenn alle mittrinken". Und das Beste: Er ist nicht nur ein Witz aus dem Kabarett, sondern gelebte Realität. Wie das im Detail funktioniert, schildern die Autoren in diesem Buch an den lebensnahen Geschichten elf rheinischer Unternehmer. Vom Banker bis zum Eventmanager, vom Hotelier bis zum Landwirt: Als Wirtschaftsbürger fühlen sie sich im Geschäft den selben Werten verpflichtet wie auch sonst im Leben. Die anschaulichen Porträts zeigen: Das nutzt der Allgemeinheit, sichert den nachhaltigen Erfolg und macht obendrein persönlich glücklich.



Zum Buchshop BoD

Prof. Dr. Ing. Wolfgang Reitzle,

Aufsichtsratsvorsitzender der Continental AG, Hannover sowie Vorsitzender des Board of Directors der Linde plc, Dublin, Verwaltungsratsvorsitzender Lafarge Holcim (CH) 2014-2016, Vorsitzender des Vorstands der Linde AG 2003-2014, Leiter der Ford Premier Automotive Group, London, 1999-2002 

„Es gibt Momente, da zählt nicht nur jedes Wort. Auch die Dramaturgie muss stimmen, der rote Faden, an dem sich alle orientieren können. Gelungene Führung durch das gesprochene Wort – das würde ich immer wieder zusammen mit Peter Sprong machen.“

Gerhard Schröder, als Reaktion auf die Rede

Ulrich Grillo,

CEO Grillo-Werke, Duisburg und Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI), Berlin, 2013-2017

„Wenn die Bundeskanzlerin in der ersten Reihe sitzt und die Tagesschau berichtet, kommt es auf jedes Wort an. Peter Sprong hat diese Worte für meine Botschaften gefunden. Wer etwas Wichtiges zu sagen hat, sollte deshalb zuerst mit ihm reden.“ 

Angela Merkel, als Reaktion auf die Rede

Prof. Dr. Dr. hc. mult. Horst Wildemann,

Gründer und Leiter der TCW Transfer Centrum GmbH, München; Inhaber des Lehrstuhls Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung, Logistik und Produktion an der TU München, 1989-2010

"Wenn komplizierte und komplexe Themen klar, verständlich und auch noch humorvoll auf den Punkt gebracht werden sollen, empfiehlt sich eine Beratung mit Peter Sprong. Er verbindet selbst sachlichste Themen mit einer angemessenen Portion Gefühl, situationsgerecht und auch mit historischen Bezügen. Herauszuheben ist vor allem die kreative inhaltliche und redaktionelle Zusammenarbeit - wenn es nicht nur gut, sondern auch persönlich werden soll.“

Birte Karalus,

TV- und Event-Moderatorin, Frankfurt a.M.

„Peter Sprong hat zu meinem Thema wichtige Gedanken beigesteuert, und meiner Moderation so zu besonderem Glanz verholfen.“

Jochen Ott,

stv. Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag NRW, Düsseldorf

„Von der ersten Idee bis zum fertigen Buch: Peter Sprong ist Sparringspartner, Inspirator, Philosoph und Stilist in einer Person.“

Marie Luise Wolff,

Vorsitzende des Vorstands der ENTEGA AG, Darmstadt 

"Peter Sprong verbindet programmatische Inhalte mit rhetorischem Feinschliff und überraschenden Bezügen zu Kunst, Kultur und Wissenschaft".

Wilhelm Josten,

Gründer und Geschäftsführer Butlers, Köln

„Klug. Kreativ. Kompetent.“

Nike Seifert,

Künstlerin, Köln

„Die richtigen Worte zu finden, ist das Eine. Aber dann stellt sich ja auch noch die Frage nach der richtigen Reihenfolge, nach der gedanklichen Struktur und vor allem: nach der angemessenen Vortragsweise! Das sind Hürden, die ich mit Hilfe von Peter Sprong immer leichter nehmen kann.“

Gunnar Herrmann,

Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH, Köln

„Wir haben die Fakten, Peter Sprong findet die Worte. Diese Kombination funktioniert seit fast 30 Jahren.“

Husch Josten,

Schriftstellerin, Köln

Mit Peter Sprong an Texten zu arbeiten, ist nicht nur gewinnbringend, es ist auch ein Vergnügen. Seine professionelle Sicht auf unterschiedlichste Themen, seine profunden Kenntnisse in Literatur und Rhetorik eröffnen nicht selten neue Perspektiven und sorgen für Standing Ovations. Sehr zu recht!

Prof. Alexander Päffgen,

Department Chief Komposition / Musiktheorie an der Popakademie Baden-Württemberg, Mannheim

„Mit seinem redaktionellen Fahrplan für die persönliche Image-Positionierung auf dem Pop-Musikmarkt hat Peter Sprong unsere Studierenden inspiriert und nachhaltige Impulse gegeben.“

Hans-Josef Fischer,

Präsident IT.NRW, Düsseldorf

„Wir haben gemeinsam eine Change-Story entwickelt, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Veränderungsprozess gepackt und uns so gemeinsam vorangebracht hat. Bis heute kommen wir immer wieder auf die Bilder und Geschichten zurück, die Peter Sprong für unsere Organisation gefunden hat.“

Andreas Grosz,

Geschäftsführer der Weltausstellung EXPO 2000, Mitbegründer und geschäftsführender Programmleiter des KAP Forums für Architektur, Köln

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann. Peter Sprong verhindert, dass wir dabei den Faden verlieren.“

Oliver Gritz,

Unternehmensberater, Autor und Speaker, Bonn

„Peter Sprong ist nicht nur ein glänzender Formulierungshelfer. Er ist auch ein brillianter Gesprächspartner und philosophischer Kopf, mit dem man sich gerne austauscht – und anschließend mit frischen Ideen wieder ans Werk geht.“

Christoph Sieder,

Senior Vice President Communications ABB, Zürich, 2014-2020, Senior Vice President Communications LANXESS AG, Leverkusen/Köln, 2005-2014, Leiter Premier Automotive Group der Ford Motor Company, London, 2000-2003

„Peter Sprong überrascht immer wieder mit seiner Kreativität. Er reisst Denkmauern ein und errichtet auf den Trümmern Textbausteine, die sich stets zu einem nachhaltigen und eindrucksvollen Ganzen zusammenfügen. Ich halte ihn für einen der besten im deutschsprachigen Raum“

Pfarrer Franz Meurer,

Köln

„Zwei gemeinsame Bücher, ein Ergebnis: Engagierte, gut lesbare Geschichten mit Herz und Verstand. Und eine Zusammenarbeit, die durchweg Freude bereitet hat.“

Dr. Georg F. Thoma,
Partner Shearman & Sterling, Düsseldorf, Mitglied des Aufsichtsrates der Deutschen Bank 2013-2016, Frankfurt a.M.

„Der wichtigste Vorzug von Peter Sprong lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Substanz!“ 

Susanne Imhoff,

Vorstandsvorsitzende Imhoff Stiftung, Köln

„Dank der Unterstützung von Peter Sprong habe ich genau das ausdrücken können, was ich bei einem außergewöhnlichen Anlass vor prominentem Publikum sagen wollte.“    

Bruno Hollweger,

Vorsitzender des Vorstands der Volksbank KölnBonn/Kölner Bank 2004-2019

„Peter Sprong hat mit uns ein Buch entwickelt, das mit den herkömmlichen Jubiläumsbänden nur wenig zu tun hat. Es erzählt lebendige Geschichten, die von vielen Menschen gerne gelesen werden – und unsere eigene Geschichte in neuem Licht erscheinen lassen.“

Dr. Christian Unterberg-Imhoff,

Geschäftsführer Schokoladenmuseum Köln GmbH

„Noch nie habe ich für eine Rede im Anschluss so viel Lob bekommen. Und Spaß hat es mir auch gemacht! Herzlichen Dank“

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Axel C. Heitmann,

CEO LANXESS AG, Köln, 2004-2014

„Peter Sprong hat bei LANXESS die Entstehung aller wichtigen Reden – intern und extern – begleitet. Über ein Jahrzehnt hinweg, von den Anfängen bis zum Dax-Aufstieg und darüber hinaus. Ohne seine Hilfe wäre Vieles nicht geglückt. Er ist ein hochtalentierter Sprachexperte und zugleich ein wertvoller Ratgeber für den Redeauftritt.“

Rainier van Roessel,

Vorstand Personal und Recht, LANXESS AG, 2005-2019, Köln

„Haben Sie Ihre Rede schon mal mit einem Spiel oder einem Rätsel eröffnet? Probieren Sie es mal aus. Peter Sprong zeigt Ihnen, wie Ihr Publikum mehr Spaß an Ihrer Rede hat, weil sie Ihnen selbst mehr Spaß macht.“ 

Dr. Marc Zöllner,

Geschäftsführer der Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH, Brilon

„Peter Sprong hat mich mit seinem rhetorischen Rat und seinen sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten überzeugt."

Bernhard Mattes,

Geschäftsführer der Ford-Werke GmbH, Köln, 2002-2017

„Peter Sprong ist ein professioneller Störer. Er schlägt für die Kommunikation Geschichten vor, die den Pfad des Üblichen bewusst verlassen. Manches muss man erst einmal wirken lassen, bevor man am Ende merkt: es wirkt!“